Zurück zur Startseite

Kino - Cinéma

 
Sie sind hier: dfg-hof.de > Kino Frühjahr 2020
Vous êtes ici: dfg-hof.de > cinéma printemps 2020

KINO • CINEMA • KINO • CINEMA • KINO • CINEMA • KINO • CINEMA • KINO • CINEMA • KINO

Französisches Kino März bis Juli 2020
Cinéma mars au juillet 2020

Central-Kino Hof
Entsprechend den Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung sind unsere Filmtermine bis auf weiteres ausgesetzt, da auch Kinos geschlossen bleiben müssen.

In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft zeigt das Central-Kino Hof Filme in der französischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln:

  • Montag, 02.03.2020 — 19h00 Cidre-Empfang, Filmbeginn 19h30: Le mystère Henri Pick - Der geheime Roman des Monsieur Pick
    Filmplakat, affiche
    Auf einer Insel in der Bretagne liegt die geheimnisvolle Bibliothek der zurückgewiesenen Bücher. Hier entdeckt die junge Verlegerin Daphné ein großartiges Manuskript und beschließt, es zu publizieren. Der Roman wird sofort zum Bestseller. Doch der Autor Henri Pick, ein bretonischer Pizzabäcker, ist seit zwei Jahren tot. Seine Witwe kann sich nicht erinnern, ihn jemals schreiben gesehen zu haben – außer wenn es um den Einkaufszettel ging. Der berühmte Literaturkritiker Jean-Michel ist überzeugt, dass Betrüger am Werk sind. Er macht es sich zur Aufgabe, ans Tageslicht zu bringen, wer den Roman wirklich geschrieben hat. Um nichts weniger geht es ihm als die Verteidigung der Literatur. Zwischen Pizzateig und Paradoxa begibt sich Jean-Michel auf Spurensuche. Doch sein detektivischer Eifer bleibt nicht folgenlos. Hier, an diesem kuriosen Ort der unerzählten Geschichten, geraten nicht nur die gewohnten Rollen von Autor und Leser in Schieflage, sondern auch die Selbstsicherheit des Kritikers. Jean-Michel kommt dem Geheimnis immer näher – bis er einen Skandal provoziert, der ganz Paris erschüttert.
    Mit fröhlicher Klugheit erzählt DER GEHEIME ROMAN DES MONSIEUR PICK von der Liebe zu den Büchern, von der Lust am Erzählen und vor allem an der Enthüllung. Mit hinterlistigem Humor verwickelt uns Regisseur Rémi Bezançon in ein abenteuerliches Versteckspiel voller Finten und Überraschungen. Es gelingt eine fesselnde Parodie der Verlagsbranche und ein so unterhaltsamer wie intelligenter Kinospaß.

    F 2019, 101 min., Kommödie, Drama, Regie: Rémi Bezançon
    Darsteller: Alice Isaaz, Camille Cottin, Fabrice Luchini


  • Abgesagt
  • Sonntag, 29.03.2020 — 19h00 Cidre-Empfang, Filmbeginn 19h30: Fahim - Das Wunder von Marseille
    Filmplakat, affiche
    Hals über Kopf muss der achtjährige Fahim (Assad Ahmed) aus seiner Heimat Bangladesch fliehen. Während seine Mutter und die Geschwister in dem von politischen Unruhen erschütterten Land zurückbleiben, machen sich Fahim und sein Vater Nura (Mizanur Rahaman) ganz allein auf den beschwerlichen Weg nach Frankreich, um dort Asyl zu beantragen. Doch kaum in Paris angekommen, beginnt erneut ein zermürbender Spießrutenlauf. Wo sollen sie eine Unterkunft und der Vater einen Job finden? Und so rückt die ersehnte Aufenthaltsgenehmigung schnell in weite Ferne. Doch dank seiner außerordentlichen Begabung für Schach findet Fahim in Sylvain (Gérard Depardieu) - einem der besten Schachtrainer Frankreichs - einen Förderer und wahren Freund, während Nura unaufhaltsam in die Illegalität abrutscht und untertauchen muss. Als seinem Vater kurz vor der französischen Schachmeisterschaft die Ausweisung droht, hat Fahim deshalb nur noch ein Ziel: Er muss die Meisterschaft in Marseille gewinnen und französischer Champion werden, damit ihre Flucht nicht umsonst gewesen ist.

    F 2019, 107 min., Drama, Regie: Pierre François Martin-Laval
    Darsteller: Assad Ahmed, Gérard Depardieu, Isabelle Nanty, Mizanur Rahaman


  • Abgesagt
  • Montag, 20.04.2020 — 19h00 Cidre-Empfang, Filmbeginn 19h30: La Vérité - Leben und lügen lassen
    Filmplakat, affiche
    Ein emotionales Familiendrama mit feinem Humor ...
    Die französische Filmdiva Fabienne (Catherine Deneuve) mimt in ihren Memoiren vortrefflich die Rolle der hingebungsvollen, liebenden Mutter. Ihre Tochter Lumir (Juliette Binoche) hingegen hat ganz andere Erinnerungen an die Kindheit mit einer Frau, die sich stets im Licht der Öffentlichkeit sonnte. Als die Drehbuchautorin mit Ehemann Hank(Ethan Hawke) und dem gemeinsamen Kind aus New York nach Paris zurückkehrt, versucht sie, ihre Mutter mit den verdrehten Wahrheiten in deren Autobiographie zu konfrontieren.
    Für seine emotionale Familiengeschichte vereint Cannes-Gewinner Hirokazu Kore-Eda zum ersten Mal die französischen Leinwandlegenden Catherine Deneuve und Juliette Binoche vor der Kamera. Ein mit feinem Humor erzähltes Drama über Mütter und Töchter, große und kleine Lebenslügen, die Kunst der Schauspielerei und den Mut zur Versöhnung.

    F 2020, 106 min., Drama, Regie: Hirokazu Koreeda
    Darsteller: Catherine Deneuve, Juliette Binoche, Ludivine Sagnier, Ethan Hawke


  • Abgesagt
  • Sonntag, 03.05.2020 — 19h00 Cidre-Empfang, Filmbeginn 19h30: Les bonnes intentions - Die Kunst der Nächstenliebe
    Filmplakat, affiche
    Isabelle ist eine sehr engagierte Frau. Sie hilft bei gemeinnützigen Einrichtungen, eilt von einem Bedürftigen zum nächsten, von der Kleiderspende zur Suppenküche. Isabelle ist einfach süchtig nach Wohltätigkeit, ein wandelndes Helfersyndrom. Mit viel Leidenschaft unterrichtet sie Lesen und Schreiben in einem Sozialzentrum. Ihre Schüler können ihren Methoden zwar nicht immer folgen, doch die Klasse hat Isabelle als über-fürsorgliche Beschützerin akzeptiert. In der Parallelklasse aber unterrichtet die junge und kluge Elke, die mit ihren modernen Methoden Alphabetisierungs-Wunder bewirkt. Wenn auch ungewollt, lockt Elke damit Isabelles Schüler in ihren Kurs. Und plötzlich ist es mit Isabelles Sanftmut vorbei. Sie ist eifersüchtig und kann den Gedanken nicht ertragen, von ihren Schützlingen verlassen zu werden. Isabelles Eifer gerät außer Kontrolle. Schnell verfällt sie auf noch größere Anstrengungen, um ihre Schüler von ihren unbegrenzten Großzügigkeits-Ressourcen zu überzeugen: sie lässt sich auf das waghalsige Abenteuer ein, ihre teilweise noch nicht alphabetisierten Schüler kostenlos in die Fahrschule zu schicken. Mit einem zur Mildtätigkeit erpressten Partner gründet Isabelle die erste soziale Fahrschule. Doch dann sind es diejenigen Menschen, die ihr am nächsten sind, die ein wenig mehr von ihrer sonst so maßlos verteilten Großzügigkeit und Liebe einfordern: ihre Familie.
    Mit scharfer Zunge und noch schärferem Blick geht Regisseur Gilles Legrand der neuen Liebe zur Moral auf den Grund. Zusammen mit seiner wunderbaren Hauptdarstellerin Agnès Jaoui gelingt ihm mit DIE KUNST DER NÄCHSTENLIEBE eine raffinierte und belebende Komödie über die wahre Natur des Helfens.

    F 2019, 103 min., Kommödie, Regie: Gilles Legrand
    Darsteller: Agnès JAOUI, Alban IVANOV, Tim SEYFI, Claire SERMONNE, Michèle MORETTI, Philippe TORRETON, Eric VIELLARD, Marie-Julie BAUP


  • Abgesagt
  • Montag, 18.05.2020 — 19h00 Cidre-Empfang, Filmbeginn 19h30: Hors Normes - Alles außer gewöhnlich
    Filmplakat, affiche
    „Ich finde eine Lösung!“ Was wie eine Floskel klingt, ist für den Sozialarbeiter Bruno und seinen Kollegen Malik gelebte Wirklichkeit.
    Und das, obwohl der Alltag mit einem wilden Haufen Azubis und autistischen Jugendlichen einige Herausforderungen birgt. Das ewig klingelnde Notrufhandy lässt jedes Date platzen, und wenn Brunos Schützling Joseph mal wieder die Notbremse zieht, ist das Chaos perfekt. Mit zupackendem Engagement und unverwüstlichem Humor nehmen Bruno (Vincent Cassel) und Malik (Reda Kateb) immer wieder den Kampf mit den Behörden auf und schaffen eine Gemeinschaft, in der jeder die Chance bekommt, über sich selbst hinauszuwachsen.
    ALLES AUSSER GEWÖHNLICH ist eine französische Komödie von Eric Toledano und Olivier Nakache, den Machern des Sensationserfolgs „Ziemlich beste Freunde“. Ein berührender, auf wahren Begebenheiten beruhender Film über Freundschaft, Solidarität und soziale Gerechtigkeit mit dem französischen Charakterdarsteller Vincent Cassel („Black Swan“) in der Hauptrolle.

    F 2019, 114 min., Komödie/Drama, Regie: Eric Toledano, Olivier Nakache
    Darsteller: Vincent Cassel, Reda Kateb, Aloïse Sauvage, Mirabela Vian


  • Abgesagt
  • Montag, 15.06.2020 — 19h00 Cidre-Empfang, Filmbeginn 19h30: Eine größere Welt
    Filmplakat, affiche
    Eine größere Welt – das ist es, was Corine entdeckt, als sie in der Mongolei während eines schamanischen Rituals in Trance fällt. Dabei war die Französin nur in die abgelegene Steppenregion gekommen, um im Rahmen ihrer Arbeit ethnographische Tonaufnahmen zu sammeln. Doch die Schamanin Oyun offenbart Corine, dass sie eine seltene Gabe besitzt, die ausgebildet werden muss. Zurück in Frankreich lassen die Erlebnisse in der Mongolei Corine nicht mehr los. Trotz des Widerstandes ihrer Familie kehrt sie in die Steppe zurück und begibt sich auf eine spirituelle Reise auf alten und vergessenen Wegen. Eine Reise, die ihr Leben und ihre westeuropäische Sichtweise für immer verändern wird.
    Fabienne Berthaud (BARFUSS AUF NACKTSCHNECKEN) verfilmte mit dem Kinostar Cécile de France die wahre Geschichte von Corine Sombrun, die diese im Buch "Mein Leben mit den Schamanen" (Goldmann Verlag) verarbeitet hat. Nach ihrer Ausbildung in der Mongolei arbeitet Sombrun heute mit Neurologen und Gehirnforschern zusammen, um die mentalen Mechanismen hinter den Trancezuständen zu verstehen und z. B. für therapeutische Zwecke zu nutzen.
    EINE GRÖSSERE WELT ist in Frankreich zu einem Kinoerfolg avanciert und kommt am 16.04.2020 in die deutschen Kinos.

    F 2019, 100 min., Drama, Regie: Fabienne Berthaud
    Darsteller: Cécile de France, Narantsetseg Dash, Ludivine Sagnier, Tserendarizav Dashnyam


  • Abgesagt
  • Sonntag, 05.07.2020 — 19h00 Cidre-Empfang, Filmbeginn 19h30: Deux Moi - Einsam zweisam (Hofer Filmtage)
    Filmplakat, affiche
    Rémy und Mélanie sind 30 Jahre alt und leben im gleichen Viertel in Paris, nur ein paar Schritte voneinander entfernt. Während Mélanie nach vielen Verabredungen den Glauben an die Liebe verloren hat, schafft es Rémy kaum, überhaupt erst ein Date zu bekommen. Sie leben nebeneinander her, ohne sich je zu begegnen und verirren sich dabei immer mehr in den Untiefen des modernen Großstadtlebens – und ohne es zu ahnen, bewegen sich beide doch in eine gemeinsame Richtung…
    Dem französischen Regisseur Cédric Klapisch ist es mal wieder gelungen den Puls einer Generation gekonnt einzufangen. Nach „L’Auberge espagnole“, „So ist Paris“ oder „Der Wein und der Wind“, zeigt Klapisch in seinem neuesten Film EINSAM ZWEISAM die Lebenswege zweier Thirty-Somethings in Paris, die sich einfach nicht kreuzen wollen. Denn selbst in der romantischsten Großstadt der Welt und im digitalen Zeitalter, in dem es doch nie einfacher war jemanden kennenzulernen, ist der Zufall immer noch das letzte Zünglein an der Waage.

    F 2019, 110 min., Drama, Regie: Cédric Klapisch
    Darsteller: François Civil, Ana Girardot, Camille Cottin, François Berléand,


  • Abgesagt
  • Montag, 20.07.2020 — 19h00 Cidre-Empfang, Filmbeginn 19h30: En Liberté - Lieber Antoine als gar kein Ärger
    Filmplakat, affiche
    In einem kleinen Städtchen an der französischen Riviera lebt die junge Kommissarin Yvonne. Sie ist die Witwe des örtlichen Polizeichefs Santi, der in der Gegend als Inbegriff von Recht und Ordnung gilt. Nach seinem Tod erlebt Yvonne eine böse Überraschung, denn seine Tugendhaftigkeit war nicht so makellos wie sein monumentales Denkmal im Ortskern suggeriert. Tatsächlich war Santi tief in der südfranzösischen Unterwelt verwurzelt und schickte einst an seiner Stelle den unschuldigen Antoine für 8 Jahre ins Gefängnis. Als Antoine nach verbüßter Frist auf freien Fuß gesetzt wird, möchte Yvonne dem sichtlich ramponierten und verwirrten Mann helfen, neues Glück zu finden – natürlich ohne ihre Identität preiszugeben. Leider ist sie damit so erfolgreich, dass sich Antoine auf der Stelle in sie verliebt. Und auch Yvonne stellt entsetzt fest, dass ihr Herz für diesen schrägen, zerknirschten und gleichzeitig so energiegeladenen Typen zu schlagen beginnt. Doch Antoines Rückkehr ins normale Leben verläuft nicht nach Resozialisierungsplan. Antoine will sich nämlich endlich nehmen, wofür er bisher nur ersatzweise gebüßt hat. Während er sich Hals über Kopf ins Verbrechervergnügen stürzt, versucht Yvonne, den jungen Kerl nicht nur vor sich selbst, sondern auch vor ihren Kollegen von der Polizei zu retten.
    Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune. Regisseur Pierre Salvadori (BEZAUBERNDE LÜGEN) bringt zusammen, was das französische Kino am besten kann: zwischen zärtlicher Romantik, makabrer Situationskomik und raffinierter Filmkunst entsteht großes Komödienkino, das mit einer ganz eigenen Handschrift begeistert.

    F 2018, 108 min., Komödie, Regie: Pierre Salvadori
    Darsteller: Adèle Haenel, Pio Marmaï, Audrey Tautou, Damien Bonnard, Vincent Elbaz



  • Alle Filme werden in der französischen Originalfassung und mit deutschen Untertiteln gezeigt.

    Eintrittspreis: 7 Euro pro Person (Finnisch-Französisicher Filmgenuss am 10.11.2019 (13 Euro)

    Schüler und Schulklassen erhalten über die DFG e. V. verbilligte Eintrittskarten zum Preis von 6 Euro. Kontaktieren Sie uns für Sondervorstellungen für Schulklassen!
    Vor dem Film lädt die Deutsch-Französische Gesellschaft Hof e. V. jeweils zum Cidre-Empfang ab 19:00 Uhr im Foyerbereich ein. Filmbeginn ist jeweils um 19:30 Uhr, ohne vorherige Werbung, eventuell mit Vorschau auf folgende Filme.

    Kartenreservierungen unter 09281-14 24 88

    Rückblick auf das Programm September 2019 - Februar 2020
    Rückblick auf das Programm Februar - Juni 2019
    Rückblick auf das Programm Herbst 2018
    Rückblick auf das Programm Mai bis Juli 2018
    Rückblick auf das Programm Herbst 2017/Februar 2018
    Rückblick auf das Programm April 2017/Juli 2017
    Rückblick auf das Programm Herbst 2016/Februar 2017
    Rückblick auf das Programm Februar 2016/Juni 2016
    Rückblick auf das Programm September 2016/Januar 2016
    Rückblick auf das Programm Oktober 2014/April 2015
    Rückblick auf das Programm Mai/Juni 2014
    Rückblick auf das Programm Herbst/Winter 2013/2014
    Rückblick auf das Programm Frühjahr 2013
    Rückblick auf das Programm Frühjahr 2012
    Rückblick auf das Programm Frühjahr 2011
    Rückblick auf das Programm Frühjahr 2010



    © Deutsch-Französische Gesellschaft Hof e.V. - Hof, Februar 2020