Zurück zur Startseite30.09.2005 - 03.10.2005

Reisegruppe mit 86 Personen in Hof

 
Sie sind hier: dfg-hof.de > Städtepartnerschaft > Besuch vom 30.09.2005
Vous êtes ici: dfg-hof.de > jumelage > Visite du 30.09.2005
Ausgabe 04.10.2005

25 JAHRE STÄDTPARTNERSCHAFT

86 Gäste aus Villeneuve-la-Garenne besuchten die Städte Hof und Eger

Dank für den freundschaftlichen Empfang in Hof: Jean Doucet (am Mikrophon) mit Dr. Harald Fichtner (links)

Am Samstagabend besuchten die Gäste aus Villeneuve-la-Garenne das Chorkonzert im Theater Hof



HOF – Nur eine Woche nach den offiziellen Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft mit Villeneuve-la-Garenne besuchten am Wochenende schon wieder Gäste aus der französischen Partnerstadt die Stadt Hof. 86 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung des Partnerschaftskomitees von Villeneuve gefolgt und wurden am Freitagabend von Oberbürgermeister Dieter Döhla in Hof begrüßt. Nach einem ausgedehnten Einkaufsbummel am Samstagvormittag, auf dem sie von Mitgliedern der Deutsch-Französischen Gesellschaft und von Hofer Schülerinnen und Schülern begleitet und betreut wurden, folgte der offizielle Empfang im kleinen Sitzungssaal des Hofer Rathauses.

Hier hieß Dr. Harald Fichtner, der Fraktionsvorsitzende der CSU im Stadtrat, die Gäste in Vertretung der Hofer Bürgermeister willkommen – in französischer Sprache, was ihm ein anerkennendes „Aahhh“ und Sonderbeifall von den Gästen eintrug. Fichtner dankte dem Organisator dieses Partnerschaftsbesuches, Jean Doucet, der „dafür sorgt, dass sich die Kontakte zwischen Hof und Villeneuve-la-Garenne nicht nur auf der Ebene des ,Funktionärstourismus‘ bewegen, sondern dass auch Bürgerinnen und Bürger an der Städtepartnerschaft teilhaben können“. Städtepartnerschaften, so fuhr er fort, würden gern als „kommunale Außenpolitik“ bezeichnet. „Das ist im Grunde durchaus berechtigt. Über diese Aktivitäten werden Menschen unterschiedlicher Sprache und Kultur zusammengeführt. Sie lernen die Unterschiede in Lebensform und Lebensgewohnheiten kennen und entwickeln gegenseitiges Verständnis und Toleranz dafür.“ Die vielen Städtepartnerschaften – wobei die zwischen Hof und Villeneuve-la-Garenne längst eine Städtefreundschaft sei – hätten einen Beitrag zur Bildung und Entwicklung der EU geleistet. Fichtner: „Sie haben parallel zur großen Politik dafür gesorgt, dass sich die Menschen begegnen.“

Jean Doucet bedankte sich, übersetzt von Dr. Jürgen Heym, für den „freundlichen und freundschaftlichen Empfang“, vor allem durch die Mitglieder der Deutsch-Französischen Gesellschaft und stellte einige seiner Mitreisenden vor. Zwar waren darunter auch einige Vertreter des Stadtrats von Villeneuve, doch sei die Gruppe im großen und ganzen eine bunte Mischung aus „normaler Bevölkerung“ und Funktionsträgern.

Am Nachmittag besuchten die französischen Gäste das oberfränkische Bauernhofmuseum Kleinlosnitz und wurden abends von Intendant Uwe Drechsel beim Chorkonzert im Theater Hof begrüßt. Am Sonntag stand ein Abstecher in die tschechische Partnerstadt Hofs, nach Eger, auf dem Programm, wo die Franzosen an einer Stadtführung durch das historische Eger teilnahmen. Am gestrigen Montag bestiegen die Gäste wieder ihre beiden Busse und fuhren zurück nach Villeneuve-la-Garenne.

K. St.
 


© Deutsch-Französische Gesellschaft Hof e.V.
Hof, Oktober 2005